Versuch einer Definition

 

 

Schon viele haben es unternommen zu definieren, was Freimaurerei eigentlich sei. Eine allgemeingültige Definition gibt es bis heute allerdings noch nicht. Wir haben Ihnen hier eine Auswahl unterschiedlicher Definitionen zusammengestellt, die alle aus unseren eigenen Ritualen und Statuten stammen, denn was könnte authentischer Auskunft über uns geben.

 

Die Vereinigte Großloge von England und die Großloge von Schottland, die wir als unsere freimaurerischen Ur-Mütter betrachten (denn dort entstand die Freimaurerei) drücken es so aus:

 

„Freimaurerei ist ein ein eigenartiges System der Sittlichkeit, eingehüllt in Allegorien und erleuchtet durch Sinnbilder. Die Freimaurerei lehrt Wohltätigkeit und Wohlwollen üben, die Reinheit schützen, die Bande des Blutes und der Freundschaft achten, die Grundregeln der Religion annehmen und ihre Gebote achten, dem Schwachen beistehen, den Blinden leiten, die Waisen beschützen, den Niedergetretenen erheben, die Regierung unterstützen, Sittlichkeit verbreiten und Wissen vermehren, die Menschen lieben, Gott fürchten, seine Gebote ausführen und auf Glückseligkeit hoffen.“

 

 

Die ehemalige Große Loge Royal York zur Freundschaft, die unsere Loge im Jahr 1879 gründete, drückte es damals so aus:

 

„Die Freimaurerei bezweckt, in einer zumeist den Gebräuchen der zu Bauhütten vereinigten Werkmaurer entlehnten Form, die sittliche Veredelung des Menschen und menschliche Glückseligkeit überhaupt zu fördern. Sie betrachtet deshalhalb als die Hauptaufgabe der Logen die innere Arbeit derselben an der Veredelung und sittlichen Vervollkommnung ihrer Mitglieder.“

 

 

Und unsere heutige Großloge der Alten Freien und Angenommen Maurer von Deutschland drückt es in ihrer Verfassung so aus:

 

„In den Mitgliedslogen der Großloge arbeiten Freimaurer, die in bruderschaftlichen Formen und durch überkommene rituelle Handlungen menschliche Vervollkommnung erstreben. In Achtung vor der Würde jedes Menschen treten sie ein für die freie Entfaltung der Persönlichkeit und für Brüderlichkeit, Toleranz und Hilfsbereitschaft und Erziehung hierzu. Glaubens-, Gewissens- und Denkfreiheit sind den Freimaurern höchstes Gut. Freie Meinungsäußerung im Rahmen der Freimaurerischen Ordnung ist Voraussetzung freimaurerischer Arbeit.

Die Freimaurer sind durch ihr gemeinsames Streben nach humanitärer Geisteshaltung miteinander verbunden, sie bilden keine Glaubensgemeinschaft. Sie sehen im Weltenbau, in allem Lebendigen und im sittlichen Bewußtsein des Menschen ein göttliches Wirken voll Weisheit, Starke und Schönheit. Dieses alles verehren sie unter dem Sinnbild des Großen Baumeisters aller Welten.“

 

 

Die Präambel der Satzung unserer eigenen Loge lautet schließlich:

 

„Die Loge ist eine Gemeinschaft von Freimaurern mit ethischer Zielsetzung, die in bruderschaftlichen Formen und durch überkommene rituelle Handlungen menschliche Vervollkommnung erstreben. In Achtung vor der Würde jedes Menschen tritt sie ein für die freie Entfaltung der Persönlichkeit und geistige Vertiefung. Sie pflegt und verbreitet völkerverbindende Gesinnung; sie tritt ein für Brüderlichkeit, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft, Toleranz und Freiheit und Erziehung hierzu. Damit dient sie dem Wohlergehen aller Menschen.“

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wilhelm zum Silbernen Anker e. V.