Geheimnis

    

Das Geheimnis der Freimaurerei ist, dass es keines gibt." So hört man es gelegentlich aus Freimaurerkreisen. Doch das stimmt nicht. Selbstverständlich gibt es ein Geheimnis. Genau genommen sogar zwei.

 

Macht uns das jetzt zu einer Geheim-Gesellschaft wie im 18. Jahrhundert? Sicherlich nicht. Würden wir uns sonst mit diesen Seiten im Internet präsentieren? Wir sind eher eine Gesellschaft mit Geheimnissen. In einem bekannten Bestseller, der sich am Rande auch mit Freimaurerei beschäftigt, wird das so erklärt: Die Rezeptur von Coca-Cola ist ein streng gehütetes Geheimnis. Doch deshalb ist der Coca-Cola-Konzern noch keine Geheimgesellschaft. Ebenso ist es mit der Freimaurerei.

 

Doch was sind das für Geheimnisse? Nun, da ist zunächst die freimaurerische Verschwiegenheit. Wir sprechen über Interna nicht mit Außenstehenden. Insbesondere sprechen wir mit Außenstehenden nicht über das, was wir uns untereinander anvertrauen. Das schafft eine Vertrautheit, wie man sie sonst kaum findet. So können wir uns untereinander über Themen unterhalten, für die wir sonst keinen Gesprächspartner hätten. Zudem brauchen wir dabei nicht die Regeln der politisch korrekten Sprache einzuhalten sondern können offen aussprechen was wir denken. Das ermöglicht eine Offenheit im Gedankenaustausch, wie sie sonst kaum möglich ist. Wir können selbst über eigene Fehler und Schwächen reden und so gemeinsam Wege finden, sie vielleicht zu überwinden. Die Verschwiegenheit unserer Gesprächspartner gibt uns dabei die Sicherheit, dass nichts von dem, was innerhalb der Loge gesprochen wird, nach außen dringt.

 

Das andere Geheimnis sind unsere rituellen Handlungen. Mancher wendet ein, dass mittlerweile doch freimaurerische Rituale und andere Schriften im Internet zu finden sind. Das stimmt. Doch dabei handelt es sich bildlich gesprochen nur um die Partituren. Wer nie gelernt hat, ein Instrument zu spielen und eine Partitur zu lesen, der kann damit wenig anfangen. Das Geheimnis ist, um im Bild zu bleiben, wie aus den Noten Musik wird und wie die Musik auf uns wirkt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wilhelm zum Silbernen Anker e. V.